BIPP



AG Musik und Psychoanalyse


Musik dient dem Menschen zum Zugang und Austausch seiner Gefühlswelt, sie ist neben der Sprache ein zweites lautliches Kommunikationssystem. Musik erreicht das Innere eines Menschen, erreicht pränatales Erleben, sie wird auf unbewußter Ebene direkt emotional erlebt, ohne dass eine rationale, intellektuelle Ebene berührt werden muss. Es gibt ein semantisches Wissen, also ein verbal codiertes Wissen und es gibt ein präverbales musikalisch-semantisches Gedächtnis im impliziten Gedächtnis. Das Kind im Mutterbauch, es hört (ab dem 5. Monat), bevor es sehen kann, es nimmt die Stimme der Mutter wahr und nach der Geburt beginnt der Dialog, der typische melodische Singsang zwischen Eltern und Kindern, der Sprachdialog baut darauf auf.
Erst seit gut 15 Jahren beschäftigen sich Analytiker intensiver mit der Musikerfahrung. Vielleicht mag ja ein Blick zu Freud und dessen Musik-einstellung eine Erklärung dafür geben, warum sich Generationen von Analytikern diesem wichtigen Thema Musik kaum zugewendet haben:

„In der Musik bin ich fast genussunfähig. Eine rationalistische oder vielleicht analytische Anlage sträubt sich in mir dagegen, dass ich ergriffen sein und dabei nicht wissen solle, warum ich es bin und was mich ergreift“. Freud:1914GW s.172

Die AG Musik und Psychoanalyse möchte die vielfältigen Formen der Musikwahrnehmung und des Musikerlebens mit den Kenntnissen der Entwicklungspsychologie betrachten, sowie mit unterschiedlichen psychanalytischen Konzepten. Kann Musik zur Selbstobjekterfahrung werden, oder als Übergangsobjekt dienen oder kann sich die Beziehung zwischen Musiker, dessen Interpretation und der Reaktion der Zuhörer dem Muster der projektiven Identifikation nähern? Mit solchen und ähnlichen Fragen wollen wir uns in Seminaren auseinandersetzen und zusätzlich Vorträge und Konzerte anbieten, wo wir in der Nachfolge über die aktuelle Musikerfahrung nachdenken und diskutieren werden.

Cristiane Maiss
für die AG Musik und Psychoanalyse am BIPP
crmaiss@aol.com


Chorprojekt für BIPP-Mitglieder, Dozenten und Kandidaten:


Musikalische Aktivität gehört zu den elementarsten Bedürfnissen des Menschen, ist auch in allen Kulturen ein wesentlicher Anteil des gesellschaftlichen Lebens. Gemeinsames Singen dient der Kommunikation, man singt im gleichen Takt, im selben Rhythmus, lässt sich aufeinander ein.- Im Chor singt man seine eigene Stimme, hört aber den anderen zu, kommt nur gemeinsam zu einem präzisen, berührenden Ergebnis und Erlebnis. Ein Wohlbefinden entsteht und eine Gruppenidentität entwickelt sich.

Ablauf: 90 Minuten Singen, dann ca. 30 Minuten Diskussion.

Keine musikalische Vorerfahrung notwendig, aber Freude an Musik und Neugier auf eine gemeinsame Erfahrung. Neueintritt jederzeit.

Bitte Anmeldung unter crmaiss@aol.com

Neue Termine beginnen nach den Sommerferien:

Donnerstag, 20.09.2018 um 20:00 Uhr
Donnerstag, 04.10.2018 um 20:00 Uhr
Sonntag, 14.10.2018 um 10:00 Uhr

Cristiane Maiss
für die AG Musik und Psychoanalyse



powered by editus® 4.1.5 | letzte Änderungen: 28.6.2018





Gustav Klimt