BIPP



DPG-Institut am BIPP



Das DPG-Institut am BIPP wurde im April 2002 gegründet, um den Psychoanalyse-Ausbildungskandidaten des BIPPs die Möglichkeit zu geben, für die DPG charakteristischen Konzepte und Diskussionen kennen zu lernen. Zugleich sollte den Ausbildungskandidaten des BIPPs die Chance gegeben werden, eine Ausbildung nach der neuen Ausbildungsordnung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) zu absolvieren.

Im Mai 2003 wurde das DPG-Institut am BIPP auf einer Mitgliederversammlung der DPG als Ausbildungsinstitut der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft anerkannt. Die Ausbildungskandidaten des DPG-Instituts am BIPP erhalten dadurch die Möglichkeit, nach Abschluss ihrer Ausbildung, Mitglied der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft zu werden. Zudem können sie – nach Abschluss ihres Zwischenkolloquiums – den Status eines DPG-Mitglieds in Ausbildung erwerben und in den entsprechenden Gremien der DPG mitarbeiten.

Alle Mitglieder des DPG-Institutes am BIPP sind zugleich auch Mitglieder des Berliner Instituts für Psychotherapie und Psychoanalyse (BIPP) und arbeiten aktiv am Ausbildungsangebot des BIPP mit.

Neben dem Vorlesungsprogramm für Aus- und Weiterbildungskandidaten bietet das DPG-Institut am BIPP auch öffentliche Vortragsveranstaltungen an, zu denen Gäste herzlich willkommen sind. Wollen Sie in den Vortragsverteiler?
Schicken Sie uns eine Mail unter: quandt@bipp-berlin.de

Weitere Informationen zum Institut und einen aktuelllen Überblick über laufende Veranstaltungen erhalten Sie unter: http://www.dpg-institut-am-bipp.de oder unter Vorlesungs- und Veranstatungsverzeichnis



Veränderte Ausbildungsordnungen der DPG

Bis zum Inkrafttreten der neuen Ausbildungsordnung der DPG (30. Mai 2003) hatten die Ausbildungskandidaten des BIPP die Möglichkeit, nach Abschluss ihrer Psychoanalyseausbildung Mitglied der DPG - Arbeitsgruppe am BIPP zu werden. Dafür mussten sie durch eine Fallvorstellung vor dieser Arbeitsgruppe ihre analytische Qualifikation belegen. Nach Aufnahme in die Arbeitsgruppe am BIPP bestand dann weiter die Möglichkeit, eine Mitgliedschaft in der DPG zu beantragen.
Dieser Weg wird ihnen in Zukunft nicht mehr offen stehen, weil die neue Ausbildungsordnung der DPG vorsieht, dass nach einer Übergangszeit nur noch derjenige DPG-Mitglied werden kann, der seine Ausbildung an einem DPG-Institut gemacht hat. Außerdem fordert die neue Ausbildungsordnung der DPG, dass die Lehranalysen sowie die Behandlungskontrollen und die kasuistisch-technischen Seminare von DPG -Lehranalytikern durchgeführt werden.
Für die Ausbildungskandidaten des BIPP bedeutet das, dass sie in Zukunft nur noch dann DPG-Mitglied werden können, wenn sie ihre Psychoanalyseausbildung so angelegt haben, dass sie den oben genannten Kriterien entspricht.

Was ändert sich für die Ausbildungskandidaten des BIPP?
Praktisch bedeutet das, dass die Psychoanalyse-Ausbildungskandidaten des BIPP zusätzlich einen Ausbildungsvertrag mit dem DPG-Institut am BIPP abschließen müssen, wenn sie nach Abschluss ihrer Ausbildung Mitglied der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft werden wollen.
Nach Möglichkeit werden die Aufnahmegespräche, das Zwischenkolloquium und die Abschlussprüfung gemeinsam mit den Prüfungen der BIPP-Ausbildung durchgeführt. Das gleiche gilt für die Bewertung der Abschlussarbeit. Praktisch wird diese Regelung darauf hinauslaufen, dass bei den Aufnahmegesprächen sowie bei den jeweiligen Prüfungen Lehranalytiker des DPG-Institutes am BIPP beteiligt sein müssen.

Was steht im Ausbildungsvertrag?
Der Ausbildungsvertrag mit dem DPG-Institut am BIPP enthält im wesentlichen nur die Verpflichtung, eine Ausbildung nach der Ausbildungsordnung des DPG-Instituts am BIPP bzw. der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft zu absolvieren. Die Ausbildungskandidaten müssen also darauf achten, ihre Lehranalysen sowie ihre Behandlungskontrollen bei bei DPG-Lehranalytikern des BIPP durchzuführen. Für die theoretische Ausbildung ergeben sich keine Veränderungen, da die vom BIPP angebotene theoretische Ausbildung den Kriterien der DPG entspricht und die DPG-Lehranalytiker des BIPP schon jetzt eine ausreichende Zahl von kasuistisch-technischen Seminaren anbieten. Auch würden durch den zusätzlichen Ausbildungsvertrag mit dem DPG-Institut am BIPP den Ausbildungskandidaten keine zusätzlichen finanziellen Verpflichtungen entstehen.

Weitere Ausbildungsangebote

Neben dem Ausbildungscurriculum des BIPPs werden den Ausbildungskandidaten des DPG-Instituts am BIPP zusätzliche theoretische und kasuistische Veranstaltungen sowie kontinuierliche Arbeitsgruppen angeboten, in denen es vor allem um DPG-spezifische Konzepte, Diskussionen und Arbeitstechniken geht. Die Teilnahme an diesen zusätzlichen Veranstaltungen ist nicht obligatorisch. Die Kosten für dieses Angebot werden aus den Mitteln des DPG-Instituts am BIPP sowie gegebenenfalls durch Beiträge der Teilnehmer bestritten.




Weiteres auch unter Archiv



powered by editus® 4.1.5 | letzte Änderungen: 26.1.2017




Gremien des DPG-Instituts am BIPP

Vorstand und Institutsleiterin:


Christiane Maiß
Bundesratufer 13
10555 Berlin
Tel. 030 - 391 79 76
CrMaiss@aol.com


Vorstand und stellvertretende Leiterin:
Carola Erhard
14167 Berlin, Pinnauweg 26 b,
Tel. 030 – 88 24 882
erhard.theile@t-online.de


Kassenwart:


Andreas Gregor
Kurfürstendamm 137
10711 Berlin
Tel. 030 - 688 333 53
info@praxisgregor.de


Lehranalytikergremium:


Mirella Baldanza (Leiterin)
Westendallee 96c
14052 Berlin
Tel. 030 - 30 81 20 17
baldanza@other-net.de


Unterrichtsausschuss:


Joseph Parverdian (Leiter)
Wartburgstr. 4
10823 Berlin
Tel: 030 - 78 95 07 61
jparverdian@yahoo.de


Vertrauensanalytiker:


RE12

Rüdiger Eschmann
Karlsruher Str. 1
10711 Berlin
Tel. 030 - 864 22 603
eschmann-ruediger@t-online.de


Heinrich Wiesweg
Welserstr. 10-12
10777 Berlin
Tel. 030 - 53 66 28 96
h-wiesweg@versanet.de


Kandidatensprecher:


Elke Lentz
Sebastian Alexander Hale
erreichbar unter:
dpg.kv.bipp@gmail.com