BIPP



Öffentliche Veranstaltungen am BIPP



Das Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse (BIPP) lädt herzlich zu folgenden Veranstaltungen - sofern nicht anders ausgewiesen ist keine Anmeldung erforderlich:




Freitag, 8.9.2017 um 20 Uhr

Susann Heenen-Wolff
"Psychoanalytische Konzepte zu Sexualität und Gender.
Überlegungen zu einer notwendigen Dekonstruktion"

Kritisch beleuchtet wird das Verhältnis von genitaler und polymorpher Sexualität in der psychoanalytischen Sexualtheorie, von 'weiblich' und 'männlich'. Mit Bezug auf die 'Neuen Grundlagen der Psychoanalyse' von Jean Laplanche plädiert die Autorin für eine metapsychologische Neufassung des Verhältnisses von Gender und Sexualität.
Moderation: Angelika Heußer
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.


Freitag, 22.9.2017 um 20 Uhr

Carola Erhard, Bernd Heimerl, Ángeles Llorca
Dokumentarfilm: "Im Keller" (U. Seidl, 2014)
Der österreichische Regisseur Ulrich Seidl porträtiert in seinem Dokumentarfilm Menschen in der Intimität ihres Kellers. Diese öffnen ihre Türen und zeigen sich vor der Kamera mit ihren unterschiedlichen Leidenschaften, Geheimnissen, Spielen... Das Ergebnis ist ein erstaunliches Hin und Her zwischen Sich-Verstecken und Sich-Zeigen, zwischen Spaltung und Exhibition, mit dem wir uns aus psychoanalytischer Sicht auseinandersetzen möchten.
Ein gemeinsames Projekt der AG Film und Psychoanalyse
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.


Sonntag, 26.11.2017 um 10 Uhr

Peter Potthoff
Die intersubjektiv-relationale Perspektive – ein neues Paradigma für die Psychoanalyse?
Der "intersubjective turn" hat die Theoriebildung fast aller psychoanalytischen Schulen erreicht. Das Bild des neutralen Analytikers ist einer Vorstellung gewichen, die den Analytiker als aktiven Mitspieler versteht. Die intersubjektiv-relationale Perspektive stellt einen Paradigma-Wechsel innerhalb der Psychoanalyse dar. Dies soll durch theoretische Überlegungen und Fallmaterial dargestellt werden.
Moderation Bernd Heimerl
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.

Freitag, 12.1.2018 um 20 Uhr (verlegt vom 8.12.2017!)

Carola Erhard, Bernd Heimerl, Ángeles Llorca
Vorstellung: Die Wohnung (Arnon Goldfinger, 2011, Israel/Deutschland)
Der Regisseur A. Goldfinger erzählt in einem Dokumentarfilm etwas Unglaubliches: die deutsch-israelische Geschichte einer Freundschaft zwischen einer Juden- und einer Nazifamilie im Dritten Reich. Es geht um große Themen wie Verdrängung, Wahrheit, Schweigen, Schuld und Schmerz, um Täter und Opfer und deren Angehörige, und wie ihr Leben immer wieder von der Vergangenheit in der Gegenwart verdunkelt wird.
Ein gemeinsames Projekt der AG Film und Psychoanalyse
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.

Freitag, 16.2.2018 um 20 Uhr

Raymond Borens
Ignoranz als Leidenschaft
In Anlehnung an fernöstliche Philosophie anerkennt Lacan drei Leidenschaften, Liebe, Hass und, auf den ersten Blick erstaunlich, Ignoranz. Damit versteht er letztere nicht nur als ein passives Nichtwissen sondern als ein aktives Nicht-wissen-wollen, aber auch als ein Nicht-wissen-können. Für die Übertragung ist Ignoranz eine Grundvoraussetzung, indem das Wissen ganz dem Analytiker zugeschrieben wird. Gleichzeitig beginnt aber mit dieser Übertragung in der Analyse der Kampf gegen dieses unterstellte Wissen um die Wahrheit des Subjektes und zwar in der nicht ausgesprochenen Formulierung: Ich will davon eigentlich gar nichts wissen.
Zertifizierung beantragt. Kostenfrei.






Donnerstag, NN um 20:15 Uhr

Informationsveranstaltung für alle Interessenten an einer Ausbildung am BIPP
Liebe Interessenten der Aus- und Weiterbildung am BIPP,
der Vorstand des BIPP lädt regelmäßig zu Informationsveranstaltungen über die Aus- und Weiterbildung für Ärzte und Diplom-Psychologen in das BIPP, Pariser Str. 44, 10707 Berlin ein.



powered by editus® 4.1.5 | letzte Änderungen: 25.7.2017